Internationaler Museumstag – Freundeskreis – Tag:  15. Mai 2022

Liebe Mitglieder des Freundeskreises,


 Am 15. Mai ist Museumstag, international, national und ebenso in Landshut. Das ist schön und gut so. Aber:NUR in Landshut gibt es obendrein für unseren Freundeskreis noch mehr Gutes und Schönes: Wir haben mit Hilfe der Museen im Kreuzgang zu eigener Darstellung, Nutzung und als möglichen persönlichen Treffpunkt einen eigenen Raum gewonnen. Einen einladenden Namen hat er auch schon: „DIE LOUNGE“… Hier können und sollen die Mitglieder des Freundeskreises. einen Anlaufpunkt zu zwangloser Gemeinsamkeit vorfinden, einen Treffpunkt für „Muße im Museum“, für einen räumlichen Gesprächsrahmen  für Freunde und Bekannte und natürlich auch zur Werbung von neuen Mitgliedern vor Ort.  

Die Lounge im Stadtmuseum Landshut (Foto: A. Klöpfer)

WO IST DAS? WAS GIBTS?

Räumlich steht der kurze Kreuzgangsschenkel zwischen Eingangsbereich und Museumskino als Lounge zur Verfügung. Es gibt eine Sitzgruppe, der Freundeskreis hält einen Kaffeeautomaten bereit, ausgestellt sind Beispiele von Beiträgen des Freundeskreises zum Museumsfundus und wechselnde Exemplare von relevanter Lektüre. Vielleicht entsteht auch spontan eine Art Meinungsbörse und auf jeden Fall können die vielen Mitglieder zufällig oder verabredet Kontakte pflegen und ausweiten.  

SCHAUEN SIE AM MUSEUMSTAG (15.05.2022 von 10:00 – 18:00 Uhr) SCHON MAL REIN! Wir sind sehr gespannt, Ihre Meinung zu erfahren. 

Mit herzlichen Grüßen 

Ihr Vorstand des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut

Gedanken zu den aktuellen Ausstellungen der Museen der Stadt Landshut

A Freundeskreis Stadtmuseum Landshut fördert Ausstellung im Koenigmuseum.

Die angestrebte und überfällige Koenig-Renaissance soll ihn als herausragenden Künstler  der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts erneut bewußt machen. Dazu wird uns hier beispielhaft die Beschäftigung mit seinem Wek nachschaffend und weiterführend für neugierig vergleichende Betrachtung angeboten. Die zeichnerische Aneignung durch Michael Lange ( Ariadne-Raum, Zeichnerische Verknüpfungen) vertieft den Blick auf das Bouquet Koenigs und intensiviert die Einstellung auf die Sailstorfer – Skulptur „Brain“ im Ariadne-Raum. Grafisch wird bei formaler Ähnlichkeit die Unterscheidung intensiver erlebbar gemacht , z. B. durch den zeichnerischen Ansatz, das verschlungene Tau des Brain mit der kompakten Form der Bouquet- Kryatide zu verschmelzen. Beide Komponenten verschmelzen nicht wirklich in eins. Die Kunst Koenigs im 20.Jahrhundert widersteht dem Versuch, die Geschmeidigkeit des Seiles in das beginnende 22. Jahrhundert einfach einzuschmelzen. Die monumental geschlossene Kugelform öffnet sich nicht , das dynamische Flechtwerk des Sailstorfer – Werkes läßt sich für andere Verbindungen nicht wirklich aufdröseln. Wie anregend ist die zeichnerische Beschäftigung mit dieser Verschiedenheit! Sehen wir hier eine abgewehrte Verschmelzung? Oder eine respektvolle Umarmung? Was meinen Sie dazu?
Gehen Sie hin und freuen Sie sich mit dem Freundeskreis Stadtmuseum an dieser dynamischen Ausstellung! Beeilen Sie sich! Diese Ausstellung ist nur noch bis zum 13. März geöffnet!Der Freundeskreis Stadtmuseum Landshut hat hier wesentlich gefördert. Einen Begleitkatalog zur Ausstellung gibt es am Schriftentisch.

B  Schützenscheiben.
Im Kreuzgangmuseum lädt eine Ausstellung historischer Schützenscheiben zum vergnüglichen bis besinnlichen Betrachten ein. Diese Sammlung hat die „Königlich privilegierte Feuerschützenbesellschaft von 1425“ aus ihrem Fundus den Museen zur öffentlichen Präsentation zugänglich gemacht. Dieser Verein besteht seit 1425, ist also 600 Jahre alt. Die Scheiben der Ausstellung stammen aus der Zeit seit dem 18. Jahrhundert, sind also bis 400 Jahre alt. Die Themen der bemalten Scheiben illustrieren Feste und ernste Ereignisse aus der Zeit der Kurfürsten und Könige, aus Zeiten von Krieg und Not , erinnern an Festfreude und Humor. So hat Landshut gelebt, so lebt es heute. Ein Geschichts-Kaleidoskop der Bürgerschaft. Kuratiert hat die Ausstellung Herr Thomas Stangier. Der Freundeskreis Stadtmuseum Landshut hat zu dieser Ausstellung fördernd beigetragen. Könnten Sie nicht Mitglied werden? dann trügen auch Sie zu solchen Aktivitäten bei. Ein Faltblatt dazu gibt es am Schriftentisch der Museen. 

C   Museen sind gesellschaftlich relevant.
Unsere Integration in die Gesellschaft  beruht auf Gemeinsamkeit von Sprache, Kultur und Geschichte. Unsere persönliche Kultur ist das Ergebnis eigener Erfahrungen , von lebenslangem Lernen in Schulen, Berufsleben, geistigen und geistlichen Anregungen und nicht zuletzt einer gemeinsam erlebten Kultur, also Musik, Literatur, bildender Kunst und gestalteten Lebens. Museen sind Sammel- und Brennpunkte von Zeugnissen aus diesen Kulturfeldern und schöpfen  ihren Reiz besonders aus der Verknüpfung unserer Lebenszeit mit dem Vergleich zur bekannten oder noch unbekannten Vergangenheit. Individuell und gemeinschaftlich gilt: ZUKUNFT BRAUCHT HERKUNFT. Museen sind ideale Orte , diese Verknüpfung eirlebnishaft bewußt zu machen. Lassen Sie sich anregen. Werden Sie Mitglied im Freundeskreis Stadtmuseum Landshut!Beitrittsformulare liegen am Schriftentisch des Kreuzganges aus. 

D Museen sind mit ihren Aktivitäten selbstständige Förderer des Tourismus. 
Die bei den Ausstellungen aufliegenden Gästebücher weisen auf einen hohen Anteil auswärtiger Besucher hin. Und das, ohne Angebote zur Verweilqualität an den Ausstellungsorten!  Die Besucherzahlen sind objektiver Indikator für kultur-touristische Anziehungskraft. 

E    Finanzvorstellungen des Freudeskreises Stadtmuseum.
Zur Vollendung des Bauabschnittes II des LANDSHUTmuseums werden geplante Kosten von ca 16 Mio E  anfallen. Bei Voraussetzung des gleichen Förderstatus wie bei Bauabschnitt I bleiben auf Grund der Förder- Maßnahmen nach Ende des Baues nur ca. 10 % der Aufwendungen für den Haushalt der Stadt übrig.Der Beitrag des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut beträgt bisher 650.- T€. Er wird bei Baubeginn um weitere 800.-T€ aufgestockt werden. Spätere Spenden sind einstweilen nicht berücksichtigt. Der große „Rest“ kann aus institutionellen Fördertöpfen wie Städtebauförderung, Entschädigungsfond, Mitteln des Bundeshaushaltes u.a. erwartet werden. Planung und Genehmigungen zum Bau liegen vor. Baubeginn könnte „sofort“ sein und ist aus Gründen des Denkmalschutzes zur Vermeidung weiterer Bauschäden auch geboten. Die Regierung von Niederbayern betrachtet eine Stückelung der Fördermittel  zur zeitlichen Erleichterung der Haushaltsbelastung für machbar. Nach Fertigstellung der Maßnahmen hat der Stadthaushalt nur den Eigenanteil zu leisten. Dieser wird durch die Mittel des Freundeskreises unterstützt. So betrachtet bekommt Landshut sein Museum fast geschenkt!

F  Kinder-Museum.
Das Kasimir- Museum trägt seinen Namen nach einer von Marlene Reidel literarisch und künstlerisch gestalteten Kinderfigur. Die Museen beleben die verfügbaren Räume besonders durch Themen – Nachmittage für Kinder. Die Termine sind stets ausgebucht. Der limitierende Mangel: Es gibt zu wenige Helfer. Das Museum bräuchte dringend interessierte, vielleicht sogar versierte helfende Köpfe und Hände. Aufgaben: Vorbereitung von Material nach Konzept ( 2-4 Stunden ?), Durchführung des Nachmittags im Team ( 2-3 Stunden ?) Fühlen Sie sich angesprochen oder gar verlockt? Kontakt telefonisch: 0871 9223890, oder per mail: info@landshutmuseum.de )