Ehrenscheibe zum Königsbesuch

Helmut Radlmeier übergibt dem Freundeskreis Stadtmuseum eine historische Schützenscheibe

Im LANDSHUTmuseum bekommt die Bevölkerung in den nächsten Monaten die Möglichkeit, Zeitgeschichte auf einem ganz besonderen künstlerischen Trägermaterial zu erleben: Auf Schützenscheiben. Ausstellungsmacher Thomas Stangier hat in den vergangenen Wochen rund 80 Schützenscheiben der Königlich-privilegierten Feuerschützengesellschaft Landshut 1425 e.V. in ein neues, interessantes und überaus aufschlussreiches Licht gerückt. Kaum zu glauben, was alles seinen Niederschlag auf den runden Holzscheiben gefunden hat und welche spannenden Ereignisse einen Anlass zum Festschießen hergaben!

Übergabe der Schützenscheibe (v.l.n.r.): Anette Klöpfer, Thomas Stangier, Prof. Dr. Gernot Autenrieth, Helmut Radlmeier, Prof. Dr. Axel Holstege, Anke Humpeneder-Graf

Nun hält bald eine weitere Scheibe Einzug in das Museum: Helmut Radlmeier, Landtagsabgeordneter der Region, hat aus seiner privaten Sammlung von Zeugnissen aus der Landshuter Vergangenheit dem Freundeskreis Stadtmuseum Landshut e.V. eine Schützenscheibe übereignet, der sie getreu seinem Satzungszweck den Museen zur Ausstellung überlässt. Die Ehrenscheibe, die anlässlich des Besuches von König Ludwig I und seiner Frau Königin Therese von Bayern in Landshut entstand und beim gemeinsamen Festschießen am 15. Oktober 1830 zum Einsatz kam, ist eines der Stücke der Königlich-privilegierten Feuerschützen, die später in Privatbesitz kamen. Noch 1887 wurde die Scheibe von Anton Kalcher beim Schützenverein verortet.

Das Königspaar war am Abend davor zum Namensfest der Königin auf einem Ball mit der Landshuter Bürgerschaft im Rathaussaal. Am nächsten Morgen dann fand das Schießen mit dem König statt. Radlmeier übergab die von ihm auf einer Auktion erstandene Scheibe in Anwesenheit der Freundeskreis-Vorstände Gernot Autenrieth, Axel Holstege und Anke Humpeneder-Graf gleich an die Verantwortlichen des Museums. Diplom-Restauratorin Anette Klöpfer wird die Scheibe untersuchen und von Verschmutzungen reinigen, damit sie dann Einzug in das Museum im Kreuzgang halten kann. (AHG)

„Kasimirs kreative Kiste“ zu Weihnachten 2021

Die Kisten mit Bastelmaterial für ein weihnachtliches Zuhause sind gepackt: 46 Stück haben die Museumspädagoginnen des KASiMiRmuseums in diesem Jahr auf Vorbestellung zusammengestellt. Sie liegen nun im LANDSHUTmuseum zur Abholung bereit gegen einen Preis von 4 € (Mitglieder des Freundeskreises Stadtmuseum erhalten eine Kiste gratis gegen Vorlage des Mitgliedsausweises). Wenn alle Materialien nach Anleitung richtig zusammengeschnitten und geklebt werden, könnte das Ergebnis so aussehen:

Ergebnisse aus Kasimirs kreativer Kiste zu Weihnachten 2021

Wie sehen Eure Bastelergebnisse aus? Bitte schickt sie Kasimir, am besten als Foto per Mail an: museen@landshut.de. Mit Eurem Einverständnis stellen wir Eure Fotos auf die Homepage der Museen und des Freundeskreises Stadtmuseum.

Viel Freude beim Basteln und Frohe Weihnachten!

Euer Kasimir

So ging’s zu beim „Kistenpacken“:

Absage der Mitgliederversammlung des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut e.V.

Liebe Mitglieder des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut,

der Vorstand musste leider wegen der dramatischen Entwicklung der pandemischen Lage mit dem SARS-CoV-2 Virus unsere diesjährige Mitgliederversammlung, die für Donnerstag, den 2. Dezember 2021 im Zeughaus, Wittstraße 1, in Landshut geplant war, absagen. Hierüber hatten wir Sie per Email oder per Post informiert. Wir wollten Sie keiner Infektionsgefahr aussetzen und folgten den Vorgaben der bayerischen Staatsregierung. Weiterhin sollte allen Mitgliedern unseres Freundeskreises eine Teilnahme an der Mitgliederversammlung ermöglicht werden, was unter den derzeitigen Bedingungen jedoch nicht erreicht werden konnte. Wir planen eine Verschiebung auf das Frühjahr 2022 und hoffen Sie alle spätestens dann gesund und voller Tatendrang wieder zu sehen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und verbleiben mit den besten Grüßen

Der Vorstand

Mitgliederversammlung des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut am 02.12.2012

Liebe Mitglieder des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut,

der Vorstand lädt Sie sehr herzlich zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung am Donnerstag, den 2. Dezember 2021 um 19:30 Uhr im Zeughaus, Wittstraße 1, 84028 Landshut ein. Herr Oberbürgermeister Alexander Putz hat uns wieder zugesagt, ein Grußwort sprechen. Darüber hinaus konnten wir Herrn Robert Brannekämper, Mitglied des bayerischen Landtags, als Wahlleiter und Redner gewinnen. Er wird einen Vortrag zur Kultur in Bayern aus der Sicht der Politik geben.

Unser Vereinsleben wurde durch die Corona-Pandemie in den letzten beiden Jahren erheblich beeinträchtigt. Aus diesem Grunde müssen wir diesmal nicht nur die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer vornehmen, sondern auch die des Kuratoriums nachholen, die eigentlich 2020 hätte erfolgen sollen. Wir bitten um Verständnis, dass wegen der Corona-Pandemie die Veranstaltung entsprechend der 3G-plus Regel abgehalten wird (Genesen, Geimpft, aktueller PCR-Test). Bitte bringen Sie die entsprechenden Nachweise mit. Lediglich bei Schülerinnen und Schülern (bis 18 Jahre) genügt die Vorlage ihres Schülerausweises, Kinder unter 12 brauchen keinen Test. Während der Veranstaltung ist dann kein Mundschutz zu tragen.

Wir laden Sie ein, sich zu informieren und mit uns zu diskutieren.

Mitgliederversammlung des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut e.V. am Donnerstag, 2. Dezember 2021, 19:30 Uhr, im Rudi-Wohlgemuth-Saal im Zeughaus, Wittstraße 1 · 84028 Landshut

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Grußwort der Stadt Landshut durch Herrn Oberbürgermeister Alexander Putz
  3. Bericht zu den Aktivitäten des Vorstands
  4. Gedenken der verstorbenen Mitglieder
  5. Kassenbericht
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des Vorstands und der Kassenprüfer
  8. Wahl des Vorstandes
  9. Wahl der Kassenprüfer
  10. Wahl des Kuratoriums (für 3 Jahre)
  11. Verschiedenes
  12. Vortrag von Herrn Robert Brannekämper, MDL

Wünsche und Anträge können bis spätestens 19.11.2021 schriftlich und mit Begründung über unsere Geschäftsstelle eingereicht werden. In der Hoffnung Sie auf unserer ordentlichen Mitgliederversammlung im Jahr 2021 begrüßen zu können, verbleiben wir

mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. G. Autenrieth                                                                      Prof. Dr. A. Holstege

     1. Vorsitzender                                                                                2. Vorsitzender

Schwarze Vögel und das Licht des Südens

Kuratorenführung am 20.10.2021 um 18.30 Uhr im LANDSHUTmuseum

Die Museen der Stadt Landshut, denen der Nachlass Paulis anvertraut wurde, widmen diese Ausstellung einem Künstler, der über vier Jahrzehnte als markante Stimme die Kunstszene in Landshut bereicherte.

Die Ausstellung nähert sich in Themenblöcken dem Werk Paulis, beginnend mit den Kriegsjahren und der nachfolgenden Gefangenschaft. Wie so viele sensible Menschen prägten die Schrecken des Kriegs Pauli für den Rest seines Lebens. »Ich halte den Menschen einen Spiegel vor« meinte Pauli einmal. »Innere Regungen« von Menschen zu einem Bild zu »verdichten«, sei für ihn eine stets neue und reizvolle Aufgabe. Einen völlig anderen, lichten Charakter haben die Bilder von Landschaften und Orten aus Südeuropa und seiner niederbayerischen Heimat. Die Vielseitigkeit Paulis wird besonders deutlich in seinen Werbegraphiken und den hier nur in Entwürfen präsentierten Arbeiten aus dem Bereich Kunst am Bau: Mosaiken, Wandbilder, Glasfenster.

Max Tewes M.A. wird durch die von ihm konzipierte Ausstellung führen. Anschließend besteht die Gelegenheit zum Gedankenaustausch bei einem Glas Wein.
Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 0871 9223890 oder per E-Mail an museen@landshut.de

Es gilt die 3G plus Regel (Geimpft – Genesen – PCR-getestet). Bitte denken Sie an den entsprechenden Nachweis!

Vom Alten Franziskanerkloster zum Museumsquartier

von Max Tewes, Museen der Stadt Landshut

Vom Kloster zur Gaststätte, vom Fabrikgelände zum Kulturquartier – das Areal des 1280 gegründeten Franziskanerklosters am Fuße des Hofbergs blickt auf eine bewegte Geschichte zurück.

Der niederbayerische Herzog Heinrich XIII. hatte die Franziskaner nach Landshut berufen. Ihre Hauptaufgabe lag in der Seelsorge in der rasch wachsenden Stadt. Das Klosterareal lag zunächst vor den Mauern der Stadt und wurde wohl erst mit der Gründung der Freyung 1338 in den städtischen Mauerring einbezogen. Ein besonderes Merkmal der mittelalterlichen Klosteranlage war der doppelte Kreuzgang. Der äußere Kreuzgang diente dabei als Begräbnisstätte für Adelige und Bürger.

Nichts blieb von der großen Kirche mit ihrer gotischen und barocken Ausstattung, den weitläufigen Gärten, den Wirtschaftsgebäuden – nur eine Ansicht und ein Plan erinnern heute noch an sie: 1802 wurde das Kloster säkularisiert und der 1800 nach Landshut verlegten Universität überlassen. Stückweise wurden die Grundstücke und Gebäude verkauft und zum großen Teil abgebrochen, die Kunstwerke in alle Winde zerstreut.

Der Innenhof des alten Franziskaner Klosters

1839 erwarb der Leihhausbesitzer Clemens Prantl den größten Teil des ehemaligen Klosterkomplexes und betrieb darin eine Brauerei sowie einen vielbesuchten Biergarten, den sogenannten »Prantlgarten«. 1861 wurde hier eine Dampfmaschine zum Brauereibetrieb aufgestellt, 1884 eine elektrischen Beleuchtung in deren Festhalle installiert, 1896 ein Musikpavillon in Muschelform errichtet.

Im ersten Weltkrieg nutzte das Militär die Halle, der Maler Paul Klee erhielt hier 1916 als Rekrut seine Uniform. Die allgemeine Wirtschaftskrise nach dem ersten Weltkrieg führte 1923 zur Schließung von Brauerei und Gastwirtschaft. Die Bezeichnung »Prantlgarten« allerdings hat sich bis heute erhalten. In den folgenden Jahrzehnten sah das Gelände des ehemaligen Klosters eine vielfältige Nutzung für Gewerbe- und Wohnzwecke, aus der Brauerei wurde eine Malzfabrik. Deren Stilllegung 1975 und ihr Ankauf durch die Stadt Landshut 1979 eröffneten neue Perspektiven. Die Fabrikgebäude wurden abgebrochen, die Stadtmauer saniert, das Industriegelände verwandelte sich in eine baumbestandene  Wiese. 1988 erwarb die Stadt auch die Kreuzganggebäude Haus-Nr. 483 und 484 und nutzte sie für die städtische Verwaltung.

Der Innenhof mit Blick auf die renovierten Abschnitte des Stadtmuseums

Eine neue Akzentsetzung erhielt das Prantlgarten-Areal mit der Errichtung des Skulpturenmuseums für Werk und Sammlungen des Künstlers Fritz Koenig, das 1998 eröffnet wurde. Parallel dazu erfolgte die Sanierung des West- und Nordflügels des ehemaligen Klostergebäudes. Seit 1999 werden hier im »Museum im Kreuzgang« durch die Museen der Stadt Landshut regelmäßig wechselnde Ausstellungen zur Kunst und Kulturgeschichte von Stadt und Region präsentiert. Seit 2011profiliert sich das KASiMiRmuseum mit einem attraktiven Programm für Kinder.

Mit dem Umzug der Verwaltung in das neue Rathaus II bot sich erstmals die Chance für die Verwirklichung der Vision des Freundeskreises Stadtmuseum e.V.: Ein modernes Stadtmuseum in einem stadteigenen Gebäude, ein Ort mit Verweilqualität, ein Raum für museale Bildung – ein Museum mit unverwechselbarem Gesicht für die Bürger der Stadt und ihre Gäste.

Das Architekturbüro Nadler und Sperk konkretisierte diese Vision. Im August 2015 begannen die Arbeiten für den 1. Bauabschnitt des LANDSHUTmuseums. Der »Freundeskreis« beteiligte sich an diesem kulturellen Infrastrukturprojekt bereits im ersten Bauabschnitt mit 650.000 €. Im Dezember 2016 präsentierte das LANDSHUTmuseum seine erste Ausstellung: »Landshut in der Moderne«.

Wie geht es weiter? Die Planungen durch das Architekturbüro Hild und K sind fertiggestellt, der Freundeskreis hat weitere substantielle Beiträge zugesagt. Die Vision eines Museums für Landshut und die Vollendung des Museumsquartiers warten auf ihre Realisierung (MT).

Zugang zum geschlossenen Mitgliederbereich

Wir bitten alle Mitglieder, die uns bisher noch nicht geantwortet haben und einen Zugang zum Mitgliederbereich unserer Homepage wünschen, sich an unser Sekretariat bei Frau Martina Zelzer per Email, Brief oder telefonisch (Dienstag und Freitag Vormittag) zu wenden (Freundeskreis Stadtmuseum Landshut e. V., Spiegelgasse 208, 84028 Landshut, Tel: 0871 22918, info@freundeskreis-stadtmuseum.de). Für die Erstellung des Zugangs ist die Erlaubnis zur Verwendung Ihrer Email-Adresse für diesen Zweck erforderlich (AH).

Herzlichen Dank

Ihr Vorstand

Neu im KASiMiRmuseum

„Bauen in der Steinzeit“ zeigt der neu gestaltete Raum im KASiMiRmuseum. Damals waren die Menschen Jäger und Sammler und wohnten in Höhlen und Zelten. Aus Steinen bauten sie ihre Jagdwaffen und sammelten Früchte und Nüsse. Später betrieben sie Ackerbau und wurden sesshaft. Sie lebten dann zusammen mit ihren Tieren in großen, langen Häusern. Sowohl von kleinen Zelten als auch von Langhäusern haben Archäologen die Abdrücke der Pfostenlöcher im Erdboden gefunden. So können wir heute rekonstruieren, wie die Menschen vor etwa 5000 bis 10000 Jahren hier lebten. (AK)

Ausstellung „Schwarze Vögel und das Licht des Südens“ jetzt im LANDSHUTmuseum

Die große Bandbreite im Schaffen von Werner Pauli ist jetzt im LANDSHUTmuseum zu entdecken. Die Werke entfalten im gotischen Kreuzgang einen ganz besonderen Reiz. Der Katalog zur Ausstellung gibt Einblick in das Leben des Künstlers und widmet sich den außergewöhnlichen Maltechniken Werner Paulis. Er leistet auch einen wichtigen Beitrag zur Geschichte des Kunstvereins in Landshut, dessen Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender Werner Pauli war.

(AK)

Keramik zieht aus

Die Sanierung der Landshuter Stadtresidenz geht voran. Bald werden die Vorbereitungen zu den Arbeiten an Dach und Fenstern des Deutschen Baus beginnen. Die Museen mussten Ihre Ausstellungen daher schließen. Derzeit wird im zweiten OG die Keramik eingepackt. Die Kunstwerke kehren an ihre Plätze in den Magazinen zurück und warten dort auf die nächste Schau.